Sonntag, 30. Juli 2017

Strahlengitter



Für elektromagnetisch Sensible gibt es kein Entkommen - zumindest nicht hierzulande. Obwohl Glasfaserleitungen weit verbreitet sind: Richtstrahl ist überall, wie diese Karte zeigt. Doch das ist nur ein kleiner Teil der elektromagnetischen Schweiz. Hier die Karte mit den Standorten der übrigen Sender.
Aber auch das ist bloß die halbe Wahrheit: Fast jeder trägt heutzutage einen Sender auf sich: das Smartphone. So klein es auch ist: es ist für seinen Benutzer eine der stärksten Strahlenquellen.
Am schlimmsten ist es im Zug, wie das Diagramm zeigt. Und einer der sichersten Orte ist die Kirche. Aber das wussten wir ja schon immer.

Wenn dein grün angehauchter Nachbar Angst vor der Strahlung deiner Antenne hat, zeige ihm einfach diese Bilder. Dann wird er vielleicht begreifen, dass Zugfahren gefährlicher ist als deine Antenne ;-)





Kommentare:

Peter Sidler hat gesagt…

Es fragt sich, wie elektromagnetisch sensible auf die elektromagnetische Strahlung von Lagerfeuer, Grill und Cheminée reagieren. Da kann die elektromagnetische Strahlungsleistung schnell mal 1-10 kW betragen im Frequenzbereich von 3 THz. Wenn man bedenkt, dass sich Leute oft ganz nah zu einer solchen Elektrosmog-Quelle setzen.

73, Peter - HB9PJT

https://www.leifiphysik.de/optik/elektromagnetisches-spektrum
http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/70621,0.html

HB9CRN hat gesagt…

Es gibt in meiner Umgebung liebe Nachbarinnen. Die sprechen jeweils vom sehr gefährlichen Elektrosmog. Meiner Antenne wurde dann vorgeworfen diese produziere besonders viel des tödlichen Smogs. Da habe ich die Dame gefragt, was sie eigentlich unter Elektrosmog verstehe und wo dieser zu finden sei. Denn vom Dach oben sehe man doch den Säntis ganz klar. Sie wusste nicht so recht Bescheid, also empfahl ich ihr Wikipedia zu konsultieren.
Es machte Schwupp und schon hatte sie ihr IPhone in den Händen. Und ein wenig später auch die Antwort auf meine Frage. Nun konnte ich ihr erklären, dass sie mit diesem tollen Gerät an den Ohren den allermeisten Elektrosmog gerade selbst produziere. - Mit betretenem Schweigen verabschiedeten wird uns dann. Ich empfahl ihr dann noch den WLAN Router neben ihrem Schlafzimmer in der Nacht abzuschalten, denn ich auf meiner Android App vor ihrem Haus festgestellt hatte. Immerhin konnte sie dann die Schuld für diese Strahlungsquelle, die sich offenbar im Büro neben dem Schlafzimmer befand, ihrem Mann in die Schuhe schieben.
Weil ich es besonders gut mit ihr meinte, gab ich noch den Ratschlag ein strahlungsfreies Mobiltelefon zu kaufen. Sie wollte wissen, wo man diese bekäme. Ich sagte ihr, sie sollte doch beim Franz Carl Weber in der Kinderabteilung danach fragen. Sie werde dann mit Sicherheit eines erhalten.
Die Dame schaute mich dann ziemlich irritiert an. Und am anderen Morgen so gar sehr böse.
Denn offenbar hatte sie ihr Mann zu Hause darüber aufgeklärt, dass man mit dem Spielzeughandy nur auf Hörreichweite, also ca. 3m, telefonieren könne.

73, Hermann (HB9CRN und ex HB9MJT)